Mit Vollgas durch die Ausbildung

 

Mädchen / Frauen in Männerberufen – Wo ist eigentlich das Problem?

 

Diese Frage kann Olivia Groll ganz klar mit „Hier gibt es kein Problem“ beantworten.

Fachlich auf keinen Fall. Trotzdem ist es häufig noch ein Alleinstellungsmerkmal, als Frau in einem von Männern dominierten Beruf wie dem des Mechatronikers zu arbeiten. Dies fällt am deutlichsten auf, wenn man die einzige Frau im Klassenverbund oder in der Ausbildungswerkstatt ist.

Mit Gelassenheit und einem Lächeln reagiert sie auf Aufforderungen wie „Jungs, schlagt die Seite 248 auf“.

Auch die Tatsache, dass sie in der Grundausbildung beim Feilen mit Vorliebe pinkfarbene Kreide benutzte, so dass man sofort erkennen konnte, an welchem Schraubstock sie gearbeitet hat, hat ihr keine Kommentare seitens der männlichen Kollegen eingebracht.

Olivia fühlt sich nach wie vor wohl. „Man geht ganz natürlich mit mir um, ich gehöre einfach dazu und bin Teil des Teams, wie jeder andere auch. Man hat einen hohen Wiedererkennungswert, weil es halt nur wenige junge Frauen in diesen Ausbildungsberufen gibt.“

Die Kollegen in neuen Abteilungen sind häufig erstaunt, wie gut sie mit anpacken und wie kraftvoll sie Verschraubungen festziehen kann.

Vor allem die von ihr erbrachte Leistung qualifiziert sie, ihre gute und gründliche Arbeit, ihr Engagement in den jeweiligen Teams sowie als Teil der Jugend- und Auszubildenden-Vertretung. Werbung für die Ausbildung bei gwk mit ihrem Mini zu fahren, fand sie super und ließ prompt ihr Auto folieren.

Das Ende der Ausbildung naht, die Abschlussprüfung Teil 2 steht vor der Tür.

Als Prüfungs-Abschlussprojekt wurde ein Thema gewählt, das für unser Unternehmen wichtig ist. Das gibt vor allem den Auszubildenden, die gemeinsam an diesem Projekt arbeiten das Gefühl, einen wertvollen Beitrag für das Unternehmen geleistet zu haben.

So sind die 3,5 Jahre Ausbildung nahezu wie im Flug vergangen und die Übernahme nach der Ausbildung ist für Olivia bereits besiegelt.

Als Unternehmen würde die gwk sich wünschen und sehr freuen, wieder mehr Bewerbungen von Bewerberinnen für die gewerblichen Berufe zu erhalten. Leider gab es hier in den letzten Jahren einen Rückgang, dem man mit der Präsenz von weiblichen Auszubildenden auf Ausbildungsmessen und
–börsen entgegenzuwirken versucht. Auf Grund der langjährigen Erfahrung ist die gwk sehr gut gerüstet, vor allem auch weiblichen Auszubildenden eine gute Ausbildung und Zukunftsperspektiven zu bieten.

Bleibt zu hoffen, dass viele Mädchen und junge Frauen Olivias Beispiel folgen. Technikbegeisterung wäre von Vorteil und man sollte natürlich keine Angst haben, sich auch einmal die Finger schmutzig zu machen.

Die von gwk angebotenen Ausbildungsberufe findet man auf der gwk Homepage unter https://www.gwk.com/de/jobangebote.html. Bewerbungen gerne einfach per E-Mail schicken an job@gwk.com.

Zurück