Das Temperiergerät - Ein Blick in die Zukunft

Auf der K 2016 (Halle 10, Stand J39)  stellt die gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbH, Meinerzhagen, die Konzeptstudie eines neuen universellen Temperiergerätes vor. Der Nachfolger des teco cs Baureihe soll nach Angaben des Herstellers  die wesentlichen Kriterien erfüllen, die global befragte Verarbeiter an universelle Temperiergeräte für „General Purpose“-Anwendungen stellen. Ziel ist die Zurverfügungstellung von hochwertiger, aber bezahlbarer Technik in modernem Industriedesign mit hoher Verfügbarkeit, einfacher Bedienbarkeit, Servicefreundlichkeit und möglicher Individualisierung sowie die Adaption von Ausbaustufen für umfassende Prozessüberwachung und Anforderungen von Industrie 4.0. Bei der Gestaltung der zukünftigen Baureihe, deren erste Versionen ab Mitte 2017 verfügbar sein sollen, haben die Entwickler des sauerländischen Temperierspezialisten nicht nur auf die positiven Erfahrungen mit der bewährten  teco cs Baureihe zurückgegriffen, sondern auch die neuen Fertigungskonzepte berücksichtigt, die nach dem Umzug des Unternehmens von Kierspe nach Meinerzhagen umgesetzt wurden. Bereits bei der bestehenden Baureihe war es laut Unternehmensangaben möglich, die produzierte Jahresmenge mit Hilfe des eigens für den neuen Standort entwickelten gps (gwk production system) innerhalb von nur zwei Jahren zu verdoppeln.  

 

 

Unter dem Projekt „Das Temperiergerät“ entstand als erstes Modell der neuen Baureihe eine 95°C- Wasservariante, die laut Helmut Gries, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing, für 75 Prozent aller Spritzgießanwendungen mit Standardkunststoffen weltweit zum Einsatz kommen kann. „Wir sehen den Bedarf für die neue Gerätegeneration vor allen Dingen in den internationalen Wachstumsmärkten, aber auch bei durchaus anspruchsvollen, aber preisorientierten Abnehmern in Europa.  Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Anwendungen außerhalb der Spritzgussbranche. Wohlbemerkt, das neue Temperiergerät wird kein Billiggerät, sondern ein nach Stand der Technik gebautes hochwertiges Temperiergerät mit unserem neuen 32-Bit Controller, der in der Ausbauversion Industrie 4.0 tauglich sein wird. Aber bereits in der Basisversion wird das Gerät für viele Anwendungen die bevorzugte Lösung mit einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis sein.“

 

 

Zur Grundausstattung der Basisversion gehören eine Mikroprozessorregelung mit Anzeige der Soll- und Isttemperaturen, eine automatische Nachspeisung, automatische Werkzeugentleerung, eine energiesparende stetige Heizungsregelung und vieles mehr. Zur Individualisierung werden unter anderem verschiedene Schnittstellen, eine individuelle Farbgebung und Beschriftung, Montage auf Rollen, Gummipuffern oder Schienen und weitere sinnvolle Optionen angeboten. Die auf der K 2016 vorgestellte Konzeptstudie hat eine Heizleistung von 9 KW, eine indirekte Kühlung mit 23 kW Kühlleistung bei 15/90 °C Kühlwasser-/Umlauftemperatur und eine dichtungslose Tauchpumpe mit maximalem Durchfluss von 60 l/min.

Zurück