system integrat

integrat 4D

Werkzeugeinsätze mit
kavitätsnaher Temperierung

Sie als Werkzeugbauer wissen, das wichtigste Glied in der Prozesskette zur Herstellung von Kunststoffartikeln ist das Spritzgießwerkzeug. Normale, bohrtechnisch eingebrachte Temperierungen sind heute kaum noch in der Lage, den Anforderungen an Zykluszeit und Qualität gerecht zu werden.

Das gwk integrat 4D-System ist die rationale Antwort auf den wirtschaftlichen Abkühlprozess.

Bei technischen Teilen beträgt die Kühlzeit 2/3 der Gesamt-Zykluszeit, somit liegt der größte Kostenfaktor und das größte Rationalisierungspotential im richtig dimensionierten Abkühlprozess.

Durch die kavitätsnahe und segmentierte Zuordnung der Abkühlflächen und die dazu notwendigen Wassermengen und Temperaturen an die Wärmezufuhr durch das Formteil wird die kürzeste Abkühlzeit erreicht, gleichzeitig die bestmögliche Formteilqualität erzielt, die Ausschussrate erheblich verringert und ein stabiler Fertigungsprozess realisiert.

Je näher die Kühlkanäle an die Kavität und je gleichmäßiger die Wasserverteilung realisiert wird, um so homogener wird der Wärmeübergang und um so schneller ist der Abkühlungsvorgang.

Bei technischen Teilen kann durch das gwk-System die Abkühlzeit um ca. 30 - 50 % verkürzt werden. Daraus folgt eine Reduzierung der Gesamt-Zykluszeit zwischen 20 - 30 %.

Die Möglichkeiten, die Zykluszeiten bei Beibehaltung bzw. Verbesserung der Formteilqualität derart zu reduzieren, ist mit Sicherheit der größte Kostenvorteil für die westeuropäischen Spritzgussbetriebe, da die Produktionskosten pro Stunde hier am höchsten sind.

Zykluszeit
reduzieren
Teilequalität
verbessern
Ausschuss
minimieren
Produktivität
steigern

integrat 4D

kommt in folgenden Verfahren zum Einsatz